About

Der Rollsportverein e.V. setzt ich sich seit über 10 Jahren für die Förderung und Weiterentwicklung des Roll- und Radsports ein. Die Finanzierung findet dabei durch Mitgliedsbeiträge statt.

Um dies weiterhin zu realisieren wird in diesem Jahr zum vierten Mal eine Skatehalle in Mainz durch die Mitglieder des Vereins erbaut und finanziert. Die folgende Grafik soll den bisherigen Lebenslauf des Vereins in den letzten Jahren übersichtlich darstellen. Eine genauere Dokumentation der bisherigen Ereignisse, Veranstaltungen und Presseartikel befinden sich im unteren Bereich.

timeline

Halle 5: 2006 – 2013

Die Gründung des RSV und der Einzug in die Halle 5 ermöglichten es im Laufe der Jahre viele verschiedene Veranstaltungen im Bereich „Bike und Skate“ umzusetzen. Hierfür konnten Kooperationen und Sponsorings mit verschiedenen Unternehmen wie RedBull oder der Telekom umgesetzt werden.

Aber auch außerhalb der eigenen vier Wände wurden Events anderer Veranstalter unterstützt. Dabei handelte es sich in der Regel, um die Bereitstellung von Rampen und die Organisation Wettbewerben. Vor allem die in Mainz stattfindende Modemesse Stijl war hier ein mehrfacher Kooperationspartner.

Unabhängig von verschiedenen Kooperationsveranstaltungen fanden aber auch immer wieder Veranstaltungen statt, welche durch die Mitglieder für die Mitglieder umgesetzt wurden. So wurde bspw. der jährliche „Skate in den Mai“ Wettbewerb im Mai 2012 an der Halle 5 abgehalten.

Nicht nur Veranstaltungen wurden organisiert und umgesetzt, auch hinsichtlich der kulturellen und generell sehr medienafinen Aspekte des Rollsports, wurden verschiedene FH-Projekte der Medienhäuser in den Hallen oder mit Beteiligten Personen des Vereins umgesetzt.

Als dann im Jahr 2013 der endgültige Abriss der Halle 5 (Bauprojekt Zollhafen) angekündigt wurde, entschieden die Mitglieder ein letztes Mal einen Tag der offenen Tür zu veranstalten. Hierfür wurde ein 3 tägiges Programm auf die Beine gestellt, bei dem am Ende mehrere hundert Menschen teilnahmen und sich das Event anschauten.

abrissjam

Endstation: 2013 – 2014

Die abschließende Veranstaltung „Abrissjam“ zielte darauf ab, die Stadt Mainz, dessen Bewohner und potenzielle Unterstützer vom Verein zu überzeugen und aufzuzeigen wieviel Leidenschaft und Potenzial in dem Rollsportverein liegt. Dies wurde mehr oder weniger erfolgreich umgesetzt. Durch den überraschenden Erfolg des „Abrissjams“ wurde dem Verein dann seitens der Stadtwerke Mainz und dem damaligen Mieter der Nordmole angeboten, einen Außenbereich nutzen zu können. Dieser konnte über die Wintermonate als Lager genutzt werden, wobei eine Art leerstehende Tankstelle als kleines „Vereinsheim“ mitgenutzt werden konnte. Da ein Großteil der Materialien aus Holz waren, verlor der Verein witterungsbedingt bereits hier einen großen Teil seiner Ressourcen. Aber auch die nicht vorhandene Absicherung durch mangelhafte Bezäunung führte leider zu Vandalismus und Zerstörung von Vereinseigentum. Zwar war die vom Verein getaufte „Endstation“ besser als nichts, allerdings verlor der Verein hier bereits einen großen Teil der Rampen und Aufbauten aus der alten Halle 5. Konsequenz war die eigenständige Entsorgung der Rampen. Aufgrund dieser zwischenzeitlichen Situation fanden im Laufe des Jahres 2013 bis  2014 fast ausschließlich Vereinsinterne Veranstaltungen statt. Die Kapazitäten, der Platz und auch die Motivation waren hier das erste Mal an die Grenzen des Vereins geglitten.

Zwischenstation: 2015 – 2016

http://www.dermainzer.net/298-skateboarden.shtml

http://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/mainz/nachrichten-mainz/rollsportverein-sucht-neue-bleibe_16509476.htm